Gutes Wetter = mehr Erfolg für dein Online Business

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2017 | in Mindset
Wetter als Erfolgsfaktor

Das Bild habe ich offensichtlich nicht in Bangkok gemacht, sondern in Boracay während meines Trips dorthin letzten Monat. Und ja ich weiß, das Bild ist eher durchschnittlich, aber ich denke du weißt auf was ich hinaus will.

Was ist das Wichtigste, wenn du möglichst viele Leute auf deinen neuen Blogpost bringen willst? Eine Überschrift wie diese, die sie denken lassen „was zum Teufel meint er denn damit?“ um dann auf deine Seite zu klicken.

Nun, es ist zwar ziemlich wichtig, an deinen Überschriften gut zu feilen sowohl in Hinblick auf die SEO als auch auf die Click-Through-Rates in den SERPs (natürlich vergleichen die Leute verschiedene Titel und klicken nicht nur blind auf das erste Suchergebnis), aber was noch wichtiger ist ist alles, was darauf folgt: Du musst guten Content erstellen, der deinen Besuchern einen Mehrwert liefert.

Und je besser du dich mental fühlst, desto besseren Content wirst du erstellen.

Aber es geht hier nicht nur um den Content auf deinem Blog – das Prinzip, konsistent gute Arbeit zu machen wenn du dich gut fühlst bezieht sich nicht nur auf das Bloggen, sondern auf alles, an dem du arbeitest. Und einer der größten Einflussfaktoren davon, wie du dich fühlst ist – das Wetter.

Ich erinnere mich gut daran, als ich zum ersten Mal einen längeren Deutschland-Aufenthalt eingelegt habe seit ich hier in Thailand lebe. Da machte ich es zu meiner Priorität, die zweite Hälfte meines Thai Beginner’s Course fertigzustellen, aber es fühlte sich plötzlich total anders an, als ich meinen Laptop nach dem Frühstück einschaltete und mich an das Fortsetzen der Lektionen machte. Ich brauchte mehr Zeit und Anstrengung als ich gedacht hatte, als ich wenige Wochen zuvor in Thailand ins Flugzeug gestiegen bin.

Hat es sich anders angefühlt, weil ich über Thailand schrieb, obwohl ich momentan gar nicht dort war? Nicht wirklich, das könnte vielleicht eine Rolle spielen, wenn du einen Blog über das Leben in Thailand betreiben würdest und dann einfach nicht so authentisch schreiben kannst wie wenn du dich in diesem Land auch tatsächlich aufhältst. Das war aber ein Sprachführer und ich hatte all das Wissen, das ich für mein Buch benötigte.

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, fast zwei Jahre später und während ich diese Zeilen in Bangkok schreibe – wohl deutlich schneller, als ich sie in Deutschland schreiben würde, glaube ich: Einer der Hauptgründe, warum ich mich viel kreativer, produktiver, motivierter und ehrgeiziger fühle an meinem Laptop in Thailand zu arbeiten ist das Wetter.

Wenn ich jetzt gerade aus dem Fenster schaue, es ist 17:36 Uhr (im Ernst), der Himmel ist blau und in ungefähr 20 Minuten nehme ich mir eine Pause vom Schreiben dieses Posts, um auf meinen Balkon zu gehen und dort einen weiteren tollen Sonnenuntergang in Thailands Hauptstadt zu genießen. Dann werde ich zurück zu meinem Schreibtisch gehen und gut gelaunt weiterschreiben.

Geht es dir da nicht genauso? Fühlst du dich nicht viel optimistischer und bereit zu ackern um deine Träume wahr zu machen, wenn es draußen warm und sonnig ist im Vergleich zu wenn es kalt und bewölkt ist?

Ich sage nicht, dass ich jedes Mal, wenn ich zurück nach Europa komme, sofort in eine tiefe Depression verfalle – ich genieße sogar das kühle Wetter für mindestens ein paar Monate im Jahr und es ist immer schön einen Wechsel zu haben, damit man anschließend wieder das schätzt, was man so langsam als selbstverständlich sieht.

Ich sage auch nicht, dass du nicht erfolgreich sein und viel Geld verdienen kannst in Ländern mit einem kühleren Klima, aber was ich sicher weiß ist, dass viele meiner Bekannten aus Deutschland, England oder den USA, die ihre Online Businesses in ihren Heimatländern zum Laufen gebracht haben, und anschließend nach Asien gezogen sind, sie sie dort zu 5- oder sogar 6-stelligen Umsätzen pro Monat aufgebaut haben (nicht in Thai Baht, sondern in US Dollar bzw. Euro).

Und was ich bei mir selbst in den letzten 2-3 Jahren gemerkt habe ist, dass ich jeden Morgen so viel mehr Energie habe und viel aufgeregter bin, wenn ich aus dem Fenster schaue, die Sonne sehe und weiß, dass ich mir den ganzen Tag bestimmt keine warme Jacke anziehen muss (und sogar nicht mal eine lange Hose). Ich fühle mich in einem warmen Klima einfach viel wohler, und das wirkt sich auch direkt auf meine Arbeitseinstellung aus. Und Leute aus wärmeren Ländern lächeln bekanntlich auch viel öfter und ausgelassener als viele Leute in Deutschland beispielsweise, wo es oft nur kalt, bewölkt und düster ist. Gutes Wetter macht uns glücklicher und optimistischer, so einfach ist es.

Was will ich dir mit diesem Post sagen?

Nun, es gibt zwei Möglichkeiten:

Wenn du schon in Asien oder irgendeinem Land deiner Wahl lebst (und das Wetter hat bestimmt eine Rolle bei deiner Entscheidung gepielt), dann weißt du bestimmt schon, von was ich hier rede und wirst die gleiche Meinung haben wie ich.

Oder du lebst noch in Deutschland und bist dir bewusst, dass das Wetter einen gewissen Einfluss auf deine Produktivität und den Erfolg deines Online Businesses hat, aber bist dir dessen noch nicht zu 100% sicher. Dann würde ich dir Folgendes empfehlen: Wenn du das nächste Mal für ein paar Wochen in den Urlaub fährst, nimm dein Laptop mit und folge deiner exakt gleichen Arbeitsroutine für mindestens einen halben Tag.

Du wirst dann schnell merken, dass du viel kreativer und ehrgeiziger im warmen Klima bist. Vielleicht auch nicht – aber dann liegt es mit Sicherheit daran, dass du vor deinem Urlaub ziemlich viel gearbeitet hast und dir dann wirklich mal eine Pause gönnen solltest. Plane deinen „Workation“ im Voraus, sodass du dir deine wohlverdiente Pause nicht kaputt machst.

Das ist so ziemlich alles, was ich zu diesem Thema sagen wollte – es ist sowieso nur eine einzige Kernaussage: Das Wetter beeinflusst die Erfolgschancen für dein Online Business. Ich würde mich freuen, wenn du eine ähnliche Meinung zu diesem Thema hast und sie unten in den Kommentaren teilst.

Ansonsten, viel Spaß mit meinem Video zu diesem Thema aus Koh Larn bei Pattaya – eines meiner ersten Videos für den Stefan Redcat Blog: